Eine kurze Geschichte der Stadt

Dresden hat als Stadt schon eine Menge erlebt – und das seit mehreren Jahrhunderten. Einige der wichtigen Stationen, die das Bild von Dresden bis heute geprägt und beeinflusst haben, haben wir hier als kleine Zeitleiste für dich aufgelistet.

Im 15. Jahrhundert…

… errang Dresden einen hohen Status, da die Stadt als Residenzstadt für sächsische Fürsten und Könige diente. Damit verbunden war die Entwicklung hin zum wichtigen politischen Zentrum. Der hohe Stellenwert Dresdens spiegelt sich auch darin, dass es hier die einzige Münzstätte im Fürstentum geben sollte.

Im 17. Jahrhundert…

… wird die Stadt einerseits in Zusammenhang mit Hexenprozessen genannt. Ein oft auftauchender Name ist hier jener der Sophia von Taubenheim, der Ehefrau des Gutsbesitzers Hans von Taubenheim. Auf der anderen Seite hatte Dresden mit einem schweren Brand zu kämpfen, der viele alte Stadtteile vernichtete.

Im 19. Jahrhundert…

… wäre als erstes die Völkerschlacht von 1813 zu nennen, die bei Dresden stattfand und die Franzosen unterstützte. Eine historisch interessante Notiz ist, dass Napoleon hier einen seiner letzten Siege in Deutschland feiern konnte. Im Jahr 1849 folgte in Dresden der Maiaufstand, nach dessen Ausgang Friedrich August II. die Stadt verlassen musste. Gott sei Dank blieb die Stadt nach den schweren Bränden in den vorherigen Jahrhunderten von Zerstörungen verschont, doch diese Situation sollte sich leider im Laufe des 20. Jahrhunderts ändern.

Im 20. Jahrhundert…

… hat Dresden die meisten Zerstörungen und Probleme zu beklagen. Besonders schlimm getroffen wurde die Stadt von den Luftangriffen im Rahmen des Zweiten Weltkrieges 1944. Große Teile der Stadt wurden komplett zerstört, und es gab schrecklich hohe Opferzahlen zu beklagen. Mehr als die Hälfte des Stadtgebiets Dresdens wurde bei den aufeinanderfolgenden Bombardierungen dem Erdboden gleichgemacht.

Dresden nahm auch Jahrzehnte später im geteilten Deutschland eine wichtige Rolle ein. Es wurden zwar wieder viele zerstörte Bauwerke restauriert und wiederaufgebaut, doch die sowjetische Besatzung und die DDR haben ihre architektonischen und gesellschaftlichen Spuren hinterlassen.

Heute…

… kommen viele Besucher nach Dresden, um die wechselhafte Geschichte der Stadt aus direkter Nähe kennenzulernen. Trotz der vielen Zerstörungen gibt es überall „architektonische Zeitzeugen“ und wichtige Monumente, die die spannende Historie lebendig machen. Geschichte aus erster Hand zu erleben – genau das ist hier möglich!